preloder

Ratgeber: Alles rund um die Praxis Homepage

Ratgeber: Alles rund um die Praxis Homepage

Das Internet und die neuen Medien erobern unseren Alltag im Sturm. Flächendeckend verfügbares mobiles Internet verändert maßgeblich auch kontinuierlich unsere Lebensrealität.
Das Zeitalter der Informationstechnologie hat auch den von Krankheit betroffenen oder interessierten deutschen Internetnutzer des 21. Jahrhunderts erfasst. Praxis Homepages gelten als Indikator für den Arzt selbst.

Die Gründe sind vielfältig und heterogen. Überwiegt bei manchem Patienten die Convenience, die Bequemlichkeit, ist ein gelungener Internetauftritt für den anderen ein erster Anhaltspunkt für die Frage, wie seriös der Heilberufler ist.  
Genau wie beim Onlineshopping oder einer Essensbestellung via App hegen viele Internetnutzer den Wunsch, mit Heilberuflern und deren Praxen digital zu kommunizieren. Einfach per Klick oder mit dem Handy.

Gleichzeitig ist Gesundheit das wichtigste Interessengebiet der deutschen Bevölkerung, so das Ergebnis einer großen Umfrage des renommierten Instituts Allensbach.

Wir zeigen Ihnen die wesentlichen Punkte, mit denen Sie Ihre Praxis Homepage fit machen für das digitale Zeitalter.

 

Ob man es befürwortet oder nicht. Es gehört zur Realität, dass sich Patienten den Komfort, den das Internet in vielen Lebensbereichen schafft, auch bei der medizinischen Versorgung wünscht. Insbesondere Menschen unter sechzig suchen regelmäßig nach leicht erreichbaren Informationen bezüglich der Leistungen Ihrer Praxis. Mit einer Arzt Webseite kommen Sie diesem Wunsch nach und ergänzen das vorhandene Leistungsspektrum um digitale Angebote. Im Praxisalltag erleben Sie dadurch eine spürbare Prozessverbesserung. Unter anderem ist hier die Erleichterung der Dokumentationspflicht durch automatisierte Abläufe zu nennen.

 

Dieser Blogeintrag ist lesenswert für alle Heilberufler mit eigener Praxis

 

  • Ärzte
  • Tierärzte
  • Zahnärzte
  • Physiotherapeuten
  • weitere Heilberufler

Die Digitalisierung der Medizin steckt voller Chancen für Ärzte und Patienten, denn von einer Arzt Webseite profitieren beide Seiten: Sie gewinnen Zeit für die Behandlung. Ihre Patienten finden leichteren Zugang zur Praxis.

Informieren Sie sich hier über

 

  1. Praxis Homepage
  2. Online-Terminbuchung
  3. Arzt-Bewertungsportale

1. Benötige ich als Arzt eine eigene Homepage?

 

Auf jeden Fall! Die Praxis Homepage ist virtuelle Eintrittspforte in die digitale Welt und Schaufenster zugleich. Umfragen bestätigen, dass jeder Dritte Nutzer zuerst durch die Praxis Webseite auf den Mediziner oder Therapeuten aufmerksam wurde. Bei der Generation Y im Alter von 18-39 Jahren liegt der Wert noch höher: Fast jeder Zweite (44 %) findet heute seinen Arzt im Internet. Empfehlungen sind zwar nach wie vor ein wichtiger Motor bei der Patientengewinnung. Junge Menschen mit hoher digitaler Affinität erwarten von ihrem Arzt hingegen mehr: weiterführende Informationen, Angaben von Öffnungszeiten und Hinweise zur Anfahrt. Gerne nutzen Patienten die Praxis Homepage zur ersten Kontaktaufnahme oder gleich zur Online-Terminbuchung.

 

Viele Mediziner wissen um die Vorteile der Praxis Homepage und der Digitalisierung in der Medizin. Über die Hälfte der niedergelassenen Ärzte gibt an, dass die Arzt Webseite ihr wichtigstes Marketinginstrument darstellt. Noch vor Praxispersonal und Visitenkarten. Die Praxis Homepage ist ein wirksames Mittel, um das Internet für die Steigerung Ihrer Effizienz zu nutzen. Sie gewinnen neue Patienten und entlasten Medizinische Fachangestellte (MFA). Sie sparen Beratungszeit, die Sie für effizientere Praxisabläufe und für die Patienten vor Ort einsetzen. Lassen Sie sich diese Chancen nicht entgehen, lassen Sie sich auf dieses Zeitalter ein, auch wenn dies Umgewöhnung bedeuet.

 

1.1 Was soll meine Webseite können?

 

Wie bei jedem guten Design folgt bei der Gestaltung der Praxis Homepage das Aussehen der Funktion. Die geplanten Funktionen bestimmen den Aufbau, dem sich alles Weitere unterordnet.

 

Das kann Ihre Arzt Webseite möglicherweise anbieten:

 

  • Vorstellung des Teams und der angebotenen Leistungen
  • Spezialgebiete
  • Vita und Zertifikate, Fortbildungsnachweise und Zusatzqualifikationen
  • Bilder der Praxisräume
  • Sprechzeiten und Kontaktformular
  • Häufig gestellte Fragen
  • Wie der Patient sich vorbereiten kann

 

Skizzieren Sie mit Stift und Papier, was Ihre Arzt Webseite leisten muss und wie sie aussehen soll. Daraus ergibt sich die Navigationstiefe. Je mehr Ebenen, desto mehr Informationen. Dann sind allerdings auch Pflege und Wartung aufwendiger.

 

Internetnutzer setzen immer mehr mobile Geräte ein. Achten Sie darum auf ein responsives (mobil-freundliches) Design Ihrer Praxis Homepage. Dann ist sie auch auf Smartphones oder Tablets gut nutzbar und überzeugt in der Positionierung bei Suchmaschinen. Verfügt Ihre Praxis bereits über ein Corporate Design, sollte sich die grafische Gestaltung der Praxis Homepage daran orientieren. So zeigen Sie sich als Profi in der Außendarstellung und profitieren vom Wiedererkennungseffekt.

 

1.2 Worauf sollte man beim Erstellen der Praxis Homepage achten?

 

Einige Hoster wie Strato, 1und1 Ionos oder Jimdo bieten Homepagebaukästen an. Sie versprechen einen leichten Einstieg, erfüllen die Erwartungen an eine individuelle Webseite allerdings kaum. Zu einfach sind die Designs und zu fehleranfällig der Webcode im Hintergrund. Für die Suchmaschinenoptimierung einer Praxis Homepage aus dem Baukasten ist leider oft nichts mehr zu retten.

 

Expertentipp: Ziehen Sie für die Erstellung Ihrer Praxis Homepage einen Fachmann heran. Zu überschaubaren Kosten pflegt eine Agentur Aktualisierungen ein und führt Anpassungen an veränderte Bedingungen durch. Lassen Sie Ihre Arzt Webseite deshalb von einer auf Webdesign und Suchmaschinenoptimierung spezialisierten Agentur betreuen.

 

1.3 Welche Inhalte sollte meine Homepage bieten?

 

Aussehen und Inhalt einer Arzt Webseite sind wichtig. Versetzen Sie sich in die Rolle des Patienten und versuchen Sie bei der Webseitengestaltung, dessen Bedürfnisse zu berücksichtigen. Fotos oder ein Video mit Rundumblick in die Praxisräume schafft Vertrauen und mindert eine evtl. Schwellenangst. Außerdem sind sie wichtige Hingucker. Patienten wollen wissen, wie sich die Anfahrt zur Praxis gestaltet, ob Parkplätze vorhanden sind oder öffentliche Verkehrsmittel geschickt zur Praxis verkehren. So leicht auffindbar wie diese wichtigen Informationen müssen auch Öffnungszeiten und das Kontaktformular sein. Idealerweise finden Nutzer den richtigen Button ohne lange Suche. Sprechen Sie Fremdsprachen oder besuchen ausländische Patienten Ihre Praxis? Dann wäre sich eine mehrsprachige Praxis Homepage perfekt. Parallel dazu existieren gesetzliche Mindestanforderungen an eine Homepage, die dringend einzuhalten sind.

 

» Startseite/Home: Hier beginnt der Internet-Auftritt. Alles was ein Besucher der Praxis Homepage wissen will, ist hier kurz angerissen. Eine Hauptnavigation führt auf die Unterseiten der Webseite.

 

» Sprechzeiten: Patienten möchten auf den ersten Blick Ihre Sprech- und Öffnungszeiten kennen. Diese unverzichtbare Angabe ist häufig auf der Startseite oder bei der Anfahrt zu finden.

 

» Anfahrt: Google Maps stellt eingebundene Lagepläne zur Verfügung. Ein Foto des Gebäudes, in dem die Praxis ansässig ist, erleichtert Patienten das Auffinden. Hilfreich sind auch Infos über öffentliche Verkehrsmittel oder zur Parkplatzsituation.

 

» Kontakt: Telefon- und Fax-Nummern sowie die E-Mail-Adresse sind Pflichtangaben. Ein spezielles Kontaktformular erleichtert Patienten den Zugang.

 

» Impressum: Das Impressum zählt zu den Pflichtangaben aller Homepageanbieter. Hier sind Standard-Angaben wie Name, Anschrift, Telefonnummer und E-Mail-Adresse Pflicht. Geben Sie ebenfalls die zuständige Aufsichtsbehörde und Kammer an und verlinken Sie auf berufsrechtliche Regelungen.
Zu den Pflichtangaben für Ärzte und alle anderen Heilberufe zählen auch die genaue Berufsbezeichnung und die Angabe des Staates, in dem Sie die Ausbildung absolvierten.

 

» Team: Stellen Sie die Mitarbeiter auf der Praxis Homepage vor. Aussagen und Fotos haben sich bewährt. Informieren Sie auch über Zusatzausbildungen und erwähnen Sie Spezialkenntnisse.

 

» Leistungen: Viele Patienten suchen ergänzend zu den Kassenleistungen weitere Behandlungsmöglichkeiten. Die Praxis Homepage stellt alle vor.

 

» Expertise: Klären Sie Besucher über Ihre Vorgehensweise, Ihr Wissen und bestimmte Behandlungsformen auf. So kann sich der Patient eine Meinung zu Ihrer Diagnose- und Behandlungskompetenz bilden.

» Mitgliedschaften/Zertifizierungen: Fachkompetenz zeigen Sie durch Zertifizierungen oder Spezialisierungen. Mit Ihrer Mitgliedschaft in wissenschaftlichen oder ärztlichen Vereinigungen signalisieren Sie die Aktualität Ihres Wissens.

» Aktuelles: Hier geben Sie Patienten aktuelle Informationen zur Hand wie Schließzeiten im Praxisurlaub oder den Link zum Notdienstplan der Apotheken.

» Online-Terminvereinbarung: Entlasten Sie sich und Ihre MFA durch eine Online-Terminvereinbarung.

» Antworten auf häufige Fragen: Erkundigen Sie sich nach Fragen, die Patienten häufig stellen, und liefern Sie Antworten.

 

1.4 Rechtliche Grundlagen DSGVO für die Praxis Homepage

 

Im Zuge der Einführung der Datenschutz Grundverordnung (DSGVO) kommen auf Verantwortliche erhebliche Anstrengungen beim Schutz personenbezogener Daten zu. Das betrifft sowohl den Praxisbereich als auch die Arzt Webseite. Wirklich neu ist, dass Sie auf Nachfrage Auskunft geben müssen, welche Daten Sie über Personen sammeln und wie Sie damit verfahren. Auf Antrag hat eine Löschung zu erfolgen. Bezogen auf die Praxis Homepage bedeutet dies außerdem, dass Sie auf einer Extra-Seite darlegen müssen, welche Daten die Website sammelt und speichert.

 

Viele dieser Daten benötigen Sie, um Ihre Arzt Webseite in den Suchmaschinen nach vorn zu bringen. Wichtig ist, dass Sie darüber aufklären und die DSGVO stets auf dem aktuellen Stand halten. Eine Agentur, die Sie mit der Pflege und Wartung der Arzt Webseite betrauen, übernimmt diese Aufgabe und informiert bei Änderungen rechtzeitig. Das gilt in jedem Fall, auch wenn Sie bei einer bereits vorhandenen Arzt Webseite nicht wissen, welche Datensammlung im Hintergrund stattfindet. Das können zum Beispiel Angaben über die Häufigkeit der Seitenaufrufe sein und auch die mit dem Kontaktformular übergebenen Daten. Falls Sie unsicher sind, fragen Sie eine spezialisierte Agentur!

 

1.5 Wie halte ich meine Webseite aktuell?

 

Schon früher war nichts älter als die Nachricht von gestern. So ist es auch bei der Praxis Homepage. Aktualität ist das Stichwort. Pflegen Sie die Arzt Homepage in festen Intervallen und sobald aktuelle Änderungen es erforderlich machen. Sie beziehen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein, wenn Sie die Verantwortung für die Arzt Webseite verteilen und entlasten sich selbst.

Halten Sie Ihre Patienten vielleicht mit einem Newsticker auf der Praxis Homepage auf dem Laufenden und kommunizieren Sie frühzeitig Praxisschließzeiten.

 

Fragen Sie Patienten, ob sie die Webseite hilfreich finden, was ihnen gefällt und ob sie etwas vermisst haben.

 

Legen Sie die inhaltliche Gestaltung für ein Minimum an Pflege zeitlos an und konzentrieren sich auf ausgesuchte Strategien.

 

Mit diesen Tipps verbessern Sie Ihre Position beim Ranking in den Suchmaschinen:

 

Nutzen Sie für Ihre Arzt Webseite Texte, die für Patienten und nicht für Mediziner geschrieben sind. Eine gute Lesbarkeit entscheidet darüber, wie lange ein Besucher auf der Arzt Webseite bleibt. Wenn Sie sich nicht an Kollegen wenden, schreiben Sie auf Augenhöhe der Leser. Berücksichtigen Sie die Lesbarkeit auch beim Setzen der Keywords und streuen Sie diese nicht wahllos über den Text.

Wählen Sie einen einprägsamen Domain-Namen: kurz und sprechend.

 

Liefern Sie einzigartige Inhalte (Unique Content), die Sie von Mitbewerbern unterscheiden. Sowohl der Nutzer als auch Google erkennen darin die Relevanz der Praxis Homepage.

 

Nutzen Sie Google Maps, damit Sie noch besser gefunden werden – im Netz und bei der Anfahrt. Auch dies wirkt sich positiv auf das Ranking aus.

 

Achten Sie auf kurze Ladezeiten der Arzt Webseite auf allen Geräten. Google bevorzugt mobilfreundliche Seiten und außerdem ein Sicherheitszertifikat.

 

1.6 Praxis-Homepage No-Gos

 

Bei der Wahl des Domain-Namens beachten Sie unbedingt das Wettbewerbsrecht. Domains wie „bester-podolge-bielefeld.de“ sind nicht erlaubt. Daneben verbieten eigene Standesregeln weitere Strategien. Diese können heißen:

Geben Sie auf Ihrer Arzt Webseite kein Heilversprechen. Das können auch Vorher-Nachher-Bilder der plastischen Chirurgie sein.

 

Betreiben Sie keine Werbung für medizinische Produkte oder solche aus dem Umfeld wie Arzneien, Heil- und Hilfsmittel, Nahrungsergänzungsmittel, Körperpflegemittel und mehr.

 

Anders als andere Websitebetreiber nutzt eine Praxis Homepage keine Werbebanner, Pop-up-Fenster und Gästebücher. Ebenso bietet sie keine Links zu externen Herstellern oder Händlern an.

 

Holen Sie fachkundigen Rat ein, bevor Sie die Website veröffentlichen. Sonst drohen Abmahnungen.

2. Benötige ich eine Online-Terminbuchung?

 

Patienten wünschen sich Alternativen zur mühsamen Kontaktaufnahme mit der Praxis. Endlose Warteschleifen, Erreichbarkeit nur zu den Öffnungszeiten und Verhandlungen mit dem Praxispersonal fordern neue Lösungen. Praxen leiden zu Spitzenzeiten ebenfalls unter der hohen Arbeitsanforderung und der permanenten Unruhe. Befragungen belegen, dass Patienten nach Tools suchen, die ihnen eine Problemlösung versprechen. Die Online-Terminbuchung kommt dieser Anforderung nach und entspricht dem allgemeinen Patientenwunsch in Deutschland.

 

Für fast zwei Drittel aller Befragten ist die Online-Terminbuchung das wichtigste digitale Angebot von Praxen. Sogar unter den 70-Jährigen wünschen sich 41 % diesen digitalen Service. Zurzeit nutzt nicht einmal jeder 5. Mediziner eine Online-Terminvereinbarung. Der digitale Terminservice ist damit eine klare Differenzierung auf dem umkämpften Gesundheitsmarkt, der ganz im Zeichen der Digitalisierung der Medizin steht. Schon jetzt suchen Patienten den Arzt nach der Verfügbarkeit eines Online-Buchungstools aus. Effizienz- und Effektivitätssteigerungen durch das digitale System schaffen auch Erleichterung im Praxisalltag. Der automatisierte Service minimiert Fehlerquellen und entlastet die MFA.

 

2.1 Worauf sollte eine Praxis beim Online-Terminbuchungstool achten?

 

Wenn Sie eine Praxis Homepage anbieten, sollten Sie über ein Tool für die Online-Terminbuchung nachdenken. Sogar ohne Homepage können Sie am Online-Buchungsverfahren teilnehmen. Für diesen Service existieren verschiedene Anbieter mit unterschiedlichen Angeboten. Bei der Auswahl sollten Sie auf folgende Punkte achten:

 

» Profile: Wählen Sie ein Portal, in dem sich der Arzt oder die Praxis mit einem selbst angelegten und gepflegten Profil darstellen kann und das die Angabe von Sprechstundenzeiten vorsieht.

» Individuelle Terminslots: Planen Sie für Kontrollbesuche und aufwendige Untersuchungen eine unterschiedlich lange Behandlungsdauer ein oder legen Sie individuelle Sprechzeiten für Kassen- und Privatpatienten fest. Das muss die Terminvereinbarung berücksichtigen.

» Terminerinnerungen: Die Erfahrung zeigt, dass Termine besser wahrgenommen werden, wenn Patienten im Vorfeld eine Terminerinnerung per SMS oder E-Mail erhalten. Noch mehr Vorteile für Patienten und Praxis verspricht die Erinnerung an bevorstehende Vorsorgetermine durch einige Anbietern.

» Software-Integration: Für die Praxis Homepage ist eine einfache Integration in die Webseite so wichtig wie die Verknüpfung mit der genutzten Praxissoftware vom E-Mail-Programm bis zum eigenen Terminkalender.

 

Expertentipp: Nutzen Sie den Anamnesebogen neuer Patienten, um diese über die Praxis Homepage zu befragen:

 

„Wie wurden Sie auf uns aufmerksam?“

„Wir nutzen eine Online-Terminbuchungsfunktion. Kennen Sie die schon?“

„Würden Sie Ihre Besuche über unsere Online-Buchungsfunktion verabreden?“

 

2.2 Welche Dienstleister kann ich nutzen?

 

Verschiedene Services bieten eine Online-Terminbuchung für Ärzte und Patienten an. Je nach Anbieter umfassen die Leistungen die einfache Integration auf der Homepage und die automatische und individuelle Terminerinnerung per Kurznachricht.

 

Doctolib und Doctena sind spezialisierte Arzttermin-Portale. Beide Plattformen erlauben die einfache Integration des Services auf der Homepage. Nachteilig sind die hohen Kosten: rund EUR 100 pro Monat.

Jameda und andere Arztbewertungsportale(ABP) bieten ebenfalls eine Online-Terminvereinbarung an, die verknüpfbar ist mit der Arzt Webseite.

Mit Terminiko erwerben Sie zu einmaligen Kosten eine Software für die Terminvereinbarung. Langfristig ist diese Option kostengünstiger.

 

Die einfachste Lösung, einen Termin online zu vereinbaren, ist das Kontaktformular auf der Homepage. Genauer gesagt findet eine Terminanfrage statt, welche die MFA bestätigen beziehungsweise absagen müssen.

 

2.3 Welche Vorteile bietet mir die Online-Terminbuchung?

 

Ärzte und Praxen, die auf die Online-Terminbuchung verzichten, verschenken Potenzial bei der Patientenbindung und -gewinnung. Fürchten Sie nicht, Ihre freie Zeiteinteilung aus der Hand zu geben: Sie allein entscheiden, welche Terminslots für Patienten wählbar sind und welche nicht. Häufig fürchten Webseitenbetreiber Probleme bei der Integration der Tools in die Homepage. Auch dies gelingt leichter als gedacht. Unterstützung erfahren Sie außerdem von zahlreichen Dienstleistern, die sich um die Technik kümmern.

 

3 Vorteile der Online-Terminbuchung, die überzeugen:

 

» Zeitersparnis: Praxen mit Online-Terminbuchung sparen ein Drittel der Arbeitszeit von MFA, wenn weniger telefonische Absprachen erforderlich sind. Nutzen Sie diese frei werdende Kapazität effizient in anderen wichtigen Abläufen.

» Höhere Termintreue: Dank kurzer Erinnerung ließ sich im Praxistest der Anteil der nicht zum Termin erschienenen Patienten um bis zu 70 % senken. SMS oder eine E-Mail als automatische Erinnerung kurz vor dem anstehenden Termin sind dabei entscheidend.

» Loyalere Patienten: Patienten richten sich an Ärzte mit Forderungen nach denselben Werkzeugen, die sie aus der Onlinewelt kennen. Kann der Arzt diesen Wunsch befriedigen, steigert er die Treue. Erinnerungen an Regeluntersuchungen erzeugen zusätzlich Folgetermine.

3. Benötige ich ein Profil auf einem Arztbewertungsportal?

 

Vielleicht wissen Sie es nicht, aber es ist sehr wahrscheinlich, dass bereits ein Profil auf einem Arztbewertungsportal (ABP) existiert. Viele Portale legen solche Profile an, auch wenn Sie sich dort nie angemeldet haben. Neben der klassischen Mund-zu-Mund-Empfehlung zählen die digitalen Medien zu den immer öfter genutzten Möglichkeiten, sich über Ärzte in der Umgebung zu informieren. Das ist vor allem für jüngere Menschen wichtig: Fast jeder Zweite im Alter von 18 bis 39 Jahren nutzt zur Orientierung vor der Terminvereinbarung ein Arztbewertungsportal.

 

ABP legen Profile für Ärzte an, in denen die Fachrichtung, die Sprechzeiten und Kontaktinformationen hinterlegt sind. Die erhaltenen Bewertungen stammen von Patienten. Deren Ansichten bilden ein wichtiges Auswahlkriterium bei der Suche nach einem Mediziner. Knapp zwei Drittel der befragten Patienten gaben an, beeinflusst zu sein von den dort abgegebenen Bewertungen. Jeder Neunte hat sogar schon einmal selbst einen Arzt bewertet. Allein deshalb werden ABP für Ärzte immer wichtiger. Selbst Google zieht die Anzahl der Rezensionen zur Einschätzung der Relevanz der Praxis Homepage ein. Für Sie bedeutet dies: Mit jeder Bewertung steigt die Sichtbarkeit.

 

3.1 Welche Informationen sollte mein Profil beinhalten?

 

Überprüfen und korrigieren Sie gegebenenfalls die hinterlegten Angaben, wenn Portale bereits ein Profil angelegt haben. Sollten sich Fehler eingeschlichen finden, wie die Angabe eines falschen Doktortitels, sind in jedem Fall Sie haftbar. Auch dann, wenn Sie es nicht waren, der Informationen eingetragen hat. Prüfen Sie ebenfalls, ob alle wichtigen Portale Sie beziehungsweise die Praxis ausweisen. Prüfen Sie auf jeden Fall Details wie Sprechstundenzeiten, Kontaktdaten, Leistungsspektrum und Behandlungsschwerpunkte. Ein professionelles Foto von Ihnen und/oder Ihrem Team wirkt freundlich und rundet das Profil ab. Bei vielen Anbietern ist diese Möglichkeit kostenpflichtig genau wie das Bereitstellen von Texten.

 

Ein Premium-Profil auf einem ABP erlaubt meist Zugriff auf bessere Leistungen. Dabei entscheidet jeder Nutzer selbst, welche für ihn und seine Praxis sinnvoll sind. Achten Sie aber darauf, dass Sie erhaltene Bewertungen kommentieren können. Nur dann haben Sie bei ungerechtfertigter Kritik die Gelegenheit, Ihre Sicht der Dinge dagegenzusetzen. Vor allem die junge Generation greift verstärkt zu den Mitteln des aktiven Feedbackmanagements. Diese Bewertungen dienen als Entscheidungshilfe für potenzielle Patienten. Nutzen Sie diese Chance für Ihr Empfehlungsmarketing.

 

Werden Sie aktiv und bitten Sie die Patienten um eine Bewertung im Internet. Die meisten nehmen diese Bitte freundlich auf. Stellen Sie Empfehlungskärtchen am Empfang auf, mit denen Sie auf die von Ihnen bevorzugten Bewertungsportale aufmerksam machen. Sie und Ihr Team erhalten wertvolle Hinweise über die ABP im Bezug auf Stärken und Schwächen im Praxisalltag. Nutzen Sie diese Informationen und werten Sie aus, welche Beschwerden vermehrt vorgetragen werden. Stellen Sie die Ursachen dann konsequent ab. Lassen Sie sich keinesfalls dazu hinreißen, die Praxis selbst zu bewerten oder Freunde und Bekannte um eine Gefälligkeitsbewertung zu bitten.

 

3.2 Was tun bei negativen Bewertungen?

 

Die vermeintliche Anonymität des Internets erleichtert es, unfaire oder unsachliche Bewertungen abzugeben. Sich aufzuregen bringt nichts. Tatsächlich fördern Untersuchungen zutage, dass solche Bewertungen vergleichsweise selten sind. Die meisten Nutzer bewerten fair und positiv über ihren Arzt. Trotzdem müssen Sie nicht jede kritische Bewertung hinnehmen. Sie haben verschiedene Möglichkeiten: Zunächst können Sie den Portalbetreiber bitten, die Bewertung zu entfernen. Das kann er tun, ist dazu jedoch laut Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) nicht verpflichtet. Es sei denn, es handelt sich um eine beleidigende Aussage oder um die Behauptung falscher Fakten.

 

Eine Rezension wie „Der Arzt kann nichts“ ist weder eine Tatsachenbehauptung noch eine Beleidigung, sondern rangiert unter freier Meinungsäußerung. Stattdessen können Sie überlegen, ob Sie die Bewertung kommentieren. Allerdings ist dabei Fingerspitzengefühl gefragt, denn auch die Kommentare werden von allen Nutzern gelesen. Schlagen Sie sich auf diesem Feld gut, ist Ihnen meist der Beifall der Netzgemeinde sicher. Dass Sie vom Portal die Löschung Ihres Profils beim Portal verlangen können, ist seit einem Grundsatzurteil des BGH übrigens ausgeschlossen.

 

Fazit

 

Den modernen Patienten kennzeichnet ein gestiegener Anspruch aus verändertem Informationsverhalten und einem Plus beim Bewusstsein in Gesundheitsthemen. Die in anderen Lebensbereichen gewohnte Digitalisierung fordert er auch im Gesundheitswesen zum Beispiel in Form einer niederschwelligen Kontaktaufnahme und weiterer Basisanwendungen bei den Vertretern der Heilberufe.

 

Der Gesundheitsmarkt zählt im Internet zu den wichtigen Themen. Knapp 50 % der Deutschen informieren sich regelmäßig im Internet über Gesundheitsthemen. Sie suchen nach Symptomen, Behandlungsmöglichkeiten und Therapien. Die Digitalisierung der Medizin scheint aus Sicht der Patienten noch nicht befriedigend umgesetzt zu sein.

 

Es fehlen digitale Angebote wie Videosprechstunde, die elektronische Gesundheitsakte oder eine Online-Terminbuchung. Jeder Arzt sollte sich mit diesen Themen auseinandersetzen und überlegen, welche er auf der Praxis Homepage integrieren kann. Digitale Praxisangebote erhöhen die Patiententreue, erleichtern die Verwaltung und beschleunigen Abläufe. Ihnen bleibt mehr Zeit für Ihre Kernkompetenzen und zur Behandlung der Patienten. Halten Sie Schritt bei Digitalisierung der Medizin mit einer Praxis Homepage.

 

Zurück

Vor